Skip to main content

U-Bahn und S-Bahn in Mailand

Will man weitere Wege in und um Mailand schnell zurücklegen, greift man am besten auf die Metro genannte U-Bahn (weißes M auf rotem Grund) oder die S-Bahn (grünes S auf blauem Grund) zurück.

Die seit 1964 verkehrende Metro besteht derzeit aus 72 Stationen auf 3 Linien (M1, M2, M3), die in den nächsten Jahren um die Linien M4 und M5 erweitert werden sollen. Die rot markierte M1 verbindet Sesto I Maggio im Norden mit dem Messegelände Rho Fiera bzw. als Abzweig Bisceglie im Westen. Die grüne Linie M2 verkehrt zwischen Abbiategrasso im Süden und Cologno Nord bzw. im Abzweig Gessate im Osten. Die gelbe Linie M3 schließlich erzeugt das für moderne U-Bahn-Netze so typische Netz, indem sie San Donato im Süden und Maciachini im Norden verbindet. Mit der M3 kommt man z.B. am schnellsten vom Hauptbahnhof zum Mailänder Dom.

Metro in Mailand

Metro in Mailand @iStockphoto/Andy Medina

Die U-Bahn verkehrt im 1-3min-Rhythmus von etwa halb sechs Uhr morgens bis Mitternacht. Am Wochenende gibt es noch Fahrten bis etwa um zwei Uhr morgens. Die zum Großraum Mailand gehörenden Vororte sind über das S-Bahn-Netz mit der Innenstadt verbunden. Es besteht aus 11 Linien (S1-S11) und wird von LeNord bzw. Trenitalia betrieben. Im Innenstadtbereich sind jedoch auch die Tickets der ATM gültig – man muss sie aber auf den S-Bahnsteigen nochmals entwerten. Die Züge verkehren zwischen ein und vier Mal pro Stunde. Da aber auf der Innenstadt-Stammstrecke zwischen Lancetti und Porta Vittoria gleich 5 S-Bahn-Linien verkehren, erreicht man alle 5min eine S-Bahn.