Skip to main content

Wissenswertes über Mailand

Wenn Sie mit der Bahn oder dem Wagen nach Mailand reisen, sollten Sie die Erforschung der Stadt am besten vom Hauptbahnhof aus mit der Metro beginnen. Bis zum prächtigen Dom; der Hauptattraktion dieser Stadt sind es nur einige Stationen. Auf den Spitzen vom Dom thronen 4000 Statuen und auf dem Dach haben Sie einen schönen Ausblick auf die Stadt. In der Nähe vom Dom liegt die glasüberdachte und weltberühmte Galleria Emanuelle II, sie ist als Bauwerk interessant. In der westlichen Innenstadt von Mailand können Sie die Klosterkirche Santa Maria della Grazie besichtigen. Sie ist hauptsächlich berühmt, weil sie Leonardo da Vincis geschaffenes Kunstwerk „Das Abendmal“ im Speisesaal beherbert. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die grandiose Festungsanlage Castello Storzesco , die im 14 Jahrhundert ständig wieder aufgebaut und zerstört wurde. Der Komplex selbst wird zum Teil als Museum genutzt. Ebenso sehenswert ist die größte Gemäldesammlung von ganz Italien im Palazzo in der Via Brera.

Mit der Bahn können Sie, beispielsweise Ausflüge nach Venedig, den Gardasee, den Lago Maggiore See oder in eine der Kulturorte Verona, Bergamo oder Mantua unternehmen. Die nahen Alpen im Mailand bieten viele Möglichkeiten für Ausflüge auf dem Mountainbike oder Pferd, zu Fuß und in der Winterzeit zum Skifahren. Der Giardini Pubblici Park in Mailand beherbergt ein Planetarium und ein Naturkundemuseum und bietet die Möglichkeit für ein Picknick im Grünen. Im Zentrum von dieser Stadt können Sie fast an allen Straßenecken einkaufen. Eine billige Shoppingmeile ist der Corso Buenos Aires. Im Navigli Viertel in Mailand macht sich etwas Amsterdam- oder Venedig Feeling breit, wenn Sie durch diesen Vergnügungsviertel schlendern. In dem damaligen Hafenviertel befinden sich viele Second-Hand Läden, stilvolle Musiklokale und Bars.

Anzeige:
Mailand

Mailand ©iStockphoto/tanialerro

In den Trattorias der Seitenstraßen in Mailand erhalten Sie abends sowie mittags normalerweise aus frischen Zutaten zubereitete Mahlzeiten. Die Speisekarte ist deshalb oft saisonal ausgelegt. Normalerweise können Sie die Empfehlungen des Kellners vertrauen; zumindest wenn Sie ein Restaurant oder eine Trattoria betreten, die hauptsächlich Einheimische besuchen. Zwischen 19 und 21 Uhr gibt es in vielen Kneipen und Bars, die Aperitivo und Happy Hour, bei der Sie sich zu Ihren Cocktails oder Drinks frei am Büffet bedienen können.

Top Artikel in Reiseberichte Mailand