Skip to main content

Region Lombardei

Mailand ist Hauptstadt der Lombardei, einer der vielfältigsten und interessantesten Regionen Italiens – nicht nur in kultureller sondern auch in geografischer Hinsicht. Zwischen Lago Maggiore, Gardasee und Poebene gelegen ist sie von Deutschland aus schnell erreichbar. Die Nähe zu den Alpen wirkt sich deutlich auf Topografie, Klima und Vegetation aus – sehr zum Vorteil dieses Landstrichs. Nicht nur dass die Lombardei somit sogar über mehr als 3000 Meter hohe Gipfel und gut ausgebaute Skigebiete verfügt, das Hochgebirge schirmt auch gegen Wettereinflüsse aus dem Norden ab und fungiert als Wasserscheide. Dass die lombardische Landschaft ganz offensichtlich vom Überfluss an Wasser profitiert, wird spätestens an den lieblichen oberitalienischen Seen deutlich, die größtenteils in der Region Lombardei liegen.

Üppige Gärten und Parks findet man fast überall in der Lombardei, die wohl schönsten jedoch rund um die Seen im Alpenvorland. Hier herrscht ein ganz besonderes mild-mediterranes Klima, in dem subtropische Pflanzen wie etwa Zitronen und Orangen, Zypressen und Olivenbäume, Mandelbäume, Korkeichen, Kamelien oder Palmen sehr gut gedeihen. Eher mediterrane Pflanzen wie Buchsbaum, Pinie, Lorbeer oder Myrte findet man auch im Apenninvorland. Ganz im Gegensatz zum von den Alpen dominierten Norden findet sich im Süden die vor allem landwirtschaftlich genutzte Po-Ebene. Charakteristisch sind hier neben Nutzpflanzen vor allem ausgedehnte Pappelreihen und Pappelhaine.

Comer See

Comer See @iStockphoto/Marco Maccarini

Eine Besonderheit der Lombardei sind neben Weinanbaugebieten wie Oltrepo Pavese oder Valsassina (übrigens ein bekannter Wintersportort) auch die zahlreichen Thermal-Mineralquellen, die schon von den Römern gern genutzt wurden. Einen lebhaften Kurbetrieb gibt es beispielsweise in Salice Terme, Sirmione oder Angelo Terme. Mit 1.225 Metern am höchsten liegen die schwefel- und salzhaltigen Quellen von Bormio. Die wohl bekannteste Quelle entspringt jedoch in S. Pellegrino Terme: Dieses Wasser wird in gehobenen Restaurants auf der ganzen Welt serviert.

Die Lombardei ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert: Im Winter locken schneesichere Gebiete, die nur etwa zwei Stunden nördlich von Mailand liegen, die lombardische Hauptstadt selbst ist das ganze Jahr über für Mode- und Shoppingfans, Designliebhaber und Kulturfreunde ein attraktives Ziel. Am besten für einen Trip nach Mailand geeignet sind die milden und regenarmen Monate Juni und September. Während es im Juli und August sehr heiß werden kann, fällt beispielsweise im Mai und Oktober relativ viel Regen.